Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Elternbeirat im Schuljahr 2017/18Elternbeirat im Schuljahr 2017/18

Schaubild zum Schulprogramm-Teil "miteinander leben"Schaubild zum Schulprogramm-Teil "miteinander leben"Respektiere dich selbst, respektiere andere und übernimm Verantwortung für das, was du tust. (Dalai Lama)

Vorsitz: Markus Schindler

Stellvertreterin: Andrea Friedl

Schriftführerin: Nancy Haase

Kassier: Tanja Baumann

 

weitere Mitglieder:

Brigitte Kindsmüller

Andrea Ostermayr

Maria Drewlo

 Schulprogramm Teil 1:

miteinander leben

Schule ist eine Gemeinschaft, in der unterschiedliche Menschen mehrerer Generationen und verschiedenster Historien miteinander leben müssen. Respekt voreinander ist hierbei unerlässlich:

 

1. Respektvoller Umgang der Schüler/innen untereinander:

Die Kinder sollen neben den fachlichen Lehrplaninhalten lernen, mit ihren Klassen- und Schulkameraden auszukommen. Dafür bekommen sie einen Ordnungsrahmen mit klaren Regeln zur Verfügung gestellt. Das Miteinander können die Kinder nicht nur in den Pausen, sondern auch in weiteren gemeinsamen Aktionen wie z.B. Weihnachtsfeier, Projekttage oder Schulfesten gestalten:

Sie sollen mit ihren Freunden fröhlich spielen können, sich in gemeinsamen Aktionen unterstützen, einander in Schwierigkeiten helfen, füreinander ein Gespür entwickeln und fürsorglich handeln.

Zu allen Kindern sollen sie höflich sein, einander mit ihren Stärken und Schwächen tolerieren, gemeinsam Konflikte verbal sowie friedlich lösen und aufeinander Rücksicht nehmen.

 

2. Respektvoller Umgang zwischen Lehrkräften und Schülern/innen:

Die Lehrkräfte achten die Persönlichkeit und Individualität jeden Kindes. Sie fördern und fordern ihre Schüler/innen, sind freundlich zu ihnen und schützen sie vor Übergriffen. Außerdem sind sie den Kindern ein Vorbild in Auftreten, Sprache, Verhalten und Arbeitsmoral. Mit klaren Regeln geben sie den Kindern einen Rahmen, der diesen hilft sich zu orientieren und angemessenes Verhalten einzuüben.

Dafür erwarten sie sich und ihrer Arbeit gegenüber Respekt. Diese äußert sich durch einhalten der Regeln, beachten der Anweisungen aller Lehrkräfte und freundliches Grüßen aller Lehrkräfte.

 

3. Respektvoller Umgang zwischen Eltern und Lehrkräften:

(Dieser Teil wurde gemeinsam von den Lehrkräften und dem Elternbeirat im Schuljahr 2012/13 erarbeitet und vom Elternbeirat 2013/14 verabschiedet.)

Eltern und Lehrkräfte sind wichtige Erziehungspartner im Interesse und zum Wohle des Kindes. Dabei sind Eltern Anwälte ihres Kindes, was die häusliche Situation angeht. Die Lehrerinnen und Lehrer sind die Fachkräfte, was das schulische Lernen und das Sozialverhalten in der Schule betrifft. Beide Seiten erkennen die wichtige Rolle des anderen im Leben des Kindes an und arbeiten miteinander, um das Kind bestmöglich zu unterstützen.

Respekt äußert sich insbesondere in der Kommunikation.  

Respektvolle Kommunikation bedeutet miteinander zu reden  

statt übereinander.

* Eltern und Lehrkräfte achten auf eine angemessene Gesprächskultur. Ziel auch von Konfliktgesprächen muss immer das Wohl des Kindes sein. Auf Anklagen wird verzichtet, weil alle Beteiligten versuchen, nach bestem Wissen zu handeln. Lob und Anerkennung darf geäußert werden.

* Erster Ansprechpartner für die Eltern ist immer die Klassenleitung. In Gesprächen sollen Lösungen und Möglichkeiten erarbeitet werden, die Lehrkraft ist hierbei vor allem Berater/in. Offene und vertrauensvolle Gespräche fördern das Verständnis füreinander. Hierfür stehen insbesondere die Sprechstunden zur Verfügung.  

* Die Eltern können sich darauf verlassen, dass besondere Beobachtungen, die ihr Kind betrifft, von den Lehrkräften zeitnah an sie weitergegeben werden. Insbesondere betrifft das Leistungsabfall, ungünstiges Arbeitsverhalten und  auffälliges Sozialverhalten.

* Wenn ein Problem von Eltern und Klassenleitung nicht alleine gelöst werden kann, können und sollten Beratungslehrkraft, Schulpsychologin, Elternvertreter, Schulleitung und/oder andere Fachkräfte hinzugezogen werden.

* Für Informationen zu den Fächern sind außerdem die Fachlehrkräfte Ansprechpartner. Für Gespräche mit ihnen können insbesondere die zweimal jährlich stattfindenden Elternsprechtage genutzt werden, aber auch Sprechstunden nach vorheriger Vereinbarung.

* Die Schule organisiert den ersten Elternabend im Jahr, auf dem die Klassenelternsprecherwahlen stattfinden und die Eltern über grundsätzliche pädagogische Themen der Schule informiert werden (z.B. Schulregeln, Nachdenkaufgaben etc.) . Außerdem beruft sie Informationsabende zu aktuell anliegenden Themen ein wie Einschulung oder Sexualerziehung. Jederzeit können die Klassenelternsprecher in Absprache mit der Klassenleitung Elternabende oder Elternstammtische organisieren.

* Wenn Eltern einen zusätzlichen Informationsabend zu Schulbelangen wünschen, wenden sie sich an die Klassenelternsprecher, die dieses Bedürfnis an die Klassenlehrkraft oder an die Schulleitung weitergeben.

* Die Schule informiert die Eltern über Homepage (www.gs-obersuessbach.de) und regelmäßige Elternbriefe. Die Eltern achten darauf, dass die Schule stets ihre aktuellen Daten besitzt.

* Die Eltern unterstützen die erzieherische Arbeit der Schule, indem sie Anordnungen der Lehrkraft auch zuhause unterstützen. Rückfragen dazu können gerne an die Lehrkraft gestellt werden.

* Die Eltern, insbesondere der Elternbeirat, unterstützen die Schule außerdem bei Schulveranstaltungen wie z.B. Schulfesten, Projekttagen, Schulfrühstück und anderen Veranstaltungen. Die Schule achtet auch darauf, dass der Elternbeirat mindestens einmal jährlich die Möglichkeit hat Geld einzunehmen (z.B. durch Kuchenverkauf auf einem Schulfest), damit der Elternbeirat weiterhin die Schule auch finanziell unterstützen kann.

* Zu Beginn eines jeden Schuljahres treffen sich Lehrerkonferenz und Elternbeirat, um sich kennenzulernen und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu fördern. Des Weiteren laden Elternbeirat und Lehrerkonferenz jeweils einen Vertreter des anderen ein, wenn es um gemeinsam zu planende Aktionen geht.

* Der Elternbeirat stellt sich und seine Aufgaben den übrigen Eltern zu Schuljahresbeginn vor, z.B. im Rahmen des Eltern-Cafés am ersten Schultag oder eines Elternbriefes. Außerdem beschreibt der Elternbeirat auf der Schulhomepage (www.gs-obersuessbach.de) seine Arbeit und sein Selbstverständnis.

 

4. Respektvoller Umgang der Lehrkräfte untereinander:

Die Lehrkräfte wissen um ihre verantwortungsvolle Aufgabe, Kinder in ihrer Entwicklung zu unterstützen und sie auf ihre Zukunft vorzubereiten. Um dieser Aufgabe gut gewachsen zu sein, unterstützen sie sich gegenseitig in gegenseitiger Anerkennung einer je ganz eigenen Lehrerpersönlichkeit.

Unterstützung bezieht sich einerseits auf die Unterrichtsarbeit, z.B. im Austausch von Unterrichtsmaterial. Lernzielkontrollen werden – soweit möglich – parallel geschrieben. Die Kollegen/innen sind auch Ansprechpartner, wenn es um problematische pädagogische Situationen geht. Sie unterstützen einander durch Gedanken- und Wissensaustausch.

Besonderer Wert wird gelegt auf gemeinsame Aktionen wie Konferenzen, pädagogische Tage, schulinterne Lehrerfortbildungen, um gemeinsam ein Konzept für die Schule weiterzuentwickeln. So soll ein möglichst breiter Konsens zwischen den Lehrkräften entstehen, der hilft, das Konzept und seine Werte gemeinsam mit den Schülern/innen leben zu können.

 

 

 

 

Die Internetseite der Grundschule wird überarbeitet und enthält daher keine aktuellen Informationen!!!

 

Bei witterungsbedingten Schulausfällen lesen Sie bitte auf der Homepage des Schulamtes Landshut (www.schalandshut.de) nach.

Selbstverständlich stehen wir weiterhin im Sekretariat zu Ihrer Verfügung.